Konzept zum Erwerb von Basiskompetenzen an der Grundschule Ottbergen

Die folgenden Basiskompetenzen sind uns wichtig. Sie gehören unserer Meinung nach zu den Grundkompetenzen, die ein Kind oder ein Erwachsener benötigen, um in unserer Gesellschaft leben zu können und sind als Ausgangsbasis für den Besuch einer weiterführenden Schule gedacht. Sie werden von den Kindern im Laufe der Grundschulzeit und auch schon davor erworben. Dafür kann man kein Schuljahr speziell ausweisen, sie sind in die schuleigenen Arbeitspläne und in die Schulregeln integriert und werden im Arbeits- und Lebensalltag der Schule gelernt und gelebt. Hier sind sie als Zusammenstellung zu verstehen.

Alltags-Basiskompetenzen, die aus der vorschulischen Zeit bereits vorhanden sein müssten:

– Schuhe und Jacke an- und ausziehen können
– Kleidungsstücke und Schuhe an die richtige Stelle räumen
– Trinkflaschen und Brotdosen selbstständig öffnen können – Frühstück selbstständig wegräumen können
– die Toilette richtig benutzen (richtig hinsetzen, Papier in die Toilette werfen, spülen, Hände waschen)
– eigene Gegenstände/Anziehsachen wieder erkennen können.

Lern- und Arbeitstechniken

– etwas sinnentnehmend lesen und umsetzen
– sich Notizen machen – etwas abschreiben
– etwas aus dem Kopf richtig schreiben
– etwas nachschlagen (im Wörterbuch, im Lexikon)
– etwas zu einem Thema selbstständig finden (in einem Buch, in der Bücherei, durch Fragen, im Internet) und dazu etwas sagen oder schreiben
– Unterlagen ordentlich führen (Hefte, Mappen, Bücher, Ordnung im Ranzen, in der Klasse)
– etwas auswendig lernen
– Unterlagen ordentlich führen (Hefte, Mappen, Bücher, Ordnung im Ranzen, in der Klasse)
– aufräumen
– mit verschiedenen Schreibmaterialien schreiben und umgehen können
– sich Hilfe holen (in Materialien oder bei Personen)
– etwas vor anderen frei erzählen, vortragen oder vorlesen – sich selbst einschätzen
– mit verschiedenen Materialien umgehen
– ordentlich an- und ausmalen können

Soziale Kompetenzen

– sich begrüßen und verabschieden
– um etwas höflich fragen oder bitten, sich bedanken – hilfsbereit sein, wenn Hilfe benötigt wird
– Gesprächsregeln beachten – keine verbale oder physische Gewalt einsetzen und um die Gefahren wissen
– mit Konflikten umgehen und Lösungsstrategien entwickeln – mit anderen zusammenarbeiten (zu zweit, in Klein- oder Großgruppen)
– Empathie für andere und Maßnahmen (trösten, helfen, reden,…) entwickeln
– Verantwortung für Jüngere übernehmen
– Verantwortung innerhalb der Gruppe (Klasse, Schulgemeinschaft) übernehmen
– mit Gleichaltrigen und Erwachsenen angemessen kommunizieren

Schulregeln für Eltern, um den Kindern den Erwerb der Basiskompetenzen ermöglichen zu können:

Um Ihrem Kind eine gute Arbeit in der Schule ermöglichen zu können, sollten Sie dafür sorgen, dass
– es Schuhe und Jacke an- und ausziehen kann
– es Kleidungsstücke und Schuhe an die richtige Stelle räumen kann
– es Trinkflaschen und Brotdosen selbstständig öffnen kann
– es sein Frühstück selbstständig wegräumen kann
– es die Toilette richtig benutzen kann (richtig hinsetzen, Papier in die Toilette werfen, spülen, Hände waschen)
– es eigene Gegenstände/Anziehsachen wieder erkennen kann
– es ausgeschlafen zur Schule gehen kann
– zu Hause frühstückt
– pünktlich in die Schule kommt
– bei Krankheit ist die Schule sofort zu benachrichtigen
– seine Sachen im Schulranzen vollständig sind: vollständiges Etui (Bleistift, Radiergummi, Anspitzer, angespitzte Buntstifte), Hefte, Bücher, Mappen, Schere und Klebstift (Kinder sollten den Ranzen eigenverantwortlich mit den Eltern nach Stundenplan packen üben, Eltern sollten danach nur noch regelmäßig für materiellen Nachschub
– Radierer, Patronen,… – sorgen)
– Ihr Kind täglich ein Schulfrühstück hat
– Ihr Kind am jeweiligen Tag seine Sportsachen dabei hat
– Ihr Kind seine Hausaufgaben vollständig erledigt
– Sie jederzeit auch unter der Notfalltelefonnnummer ansprechbar sind, falls Ihr Kind krank ist bzw. es Fragen, Sorgen oder Probleme seitens der Schule gibt
– Sie bei Fragen, Sorgen oder Problemen sich direkt an die Klassenleitung Ihres Kindes wenden
– Arzttermine nach Möglichkeit nachmittags gelegt werden

 

(erstellt im Februar 2007, ergänzt und überarbeitet im Januar 2014)